Mantel kürzen für die Optik

Lange Mäntel sind nicht nur etwas für Hochgewachsene und kurze Formen nicht ausschliesslich eine Sache für kleinere Menschen. Die Mantellänge muss immer in Relation zur Körpergrösse betrachtet werden. Vorteilhaft sieht ein Mantel immer dann aus, wenn die Taille hoch sitzt und betont ist. Dann darf das Kleidungsstück zum Beispiel auch bei kleineren Menschen sehr lang ausfallen. Als Orientierung dient die Regel, dass der Saum am besten eine Handbreit über dem Knie endet. Dann wirkt der Mantel streckend. Mögliche Längen ergeben sich aber auch, wenn der Körper in acht gleiche Teile unterteilt wird. Bei einer Körpergrösse von 1,76 Metern entspricht dies 22 Zentimetern und optimale Endpunkte für den Saum sind dann 22, 44 oder 66 Zentimeter über dem Boden. Trifft dies alles nicht zu, dann muss man den Mantel kürzen lassen. Dazu geht man am besten in eine Änderungsschneiderei, beispielsweise nach Zürich, Adliswil, Wollishofen, Langnau, Rüschlikon oder Kilchberg.

Erster Schritt beim Mantel kürzen ist das Ausmessen

Bevor mit dem Mantel kürzen begonnen wird, muss man natürlich die richtige Länge ausmessen. Nachdem man ausgemessen hat, um wie viel man den Mantel kürzen möchte, trennt man das Futter an der Seitennaht ein Stückchen auf um ihn auf links zu wenden.
Danach wird vom Schneider im Nähatelier in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Langnau, Rüschlikon oder Kilchberg das Futter und den Oberstoff sorgfältig aufgetrennt. Es ist aber auch möglich, dass man kann es auch gleich abschneidet. Die Nahtzugabe beim Mantel kürzen beim Oberstoff sollte 4cm betragen, beim Futter 1-2 cm weniger. Anschliessend wird die Nahtzugabe beim Mantel kürzen des Oberstoffes nach oben gebügelt. Die Nahtzugaben der Teilungs- und Seitennähte werden vom Schneider aus Zürich, Adliswil, Wollishofen, Langnau, Rüschlikon oder Kilchberg mit einigen Stichen so fixiert, das oben an der Kante immer noch 1 cm frei ist.

Das Futter beim Mantel kürzen bearbeiten

Beim nächsten Arbeitsschritt beim Mantel kürzen wird das Futter einfach rechts auf rechts an den Oberstoff genäht, sodass beide 1cm Nahtzugabe haben. Deswegen darf dieser eine Zentimeter auch nicht fixiert werden. Bei dem einen oder anderen Mantel gibt es vorne und hinten am Schlitz einen Beleg. An diesen Stellen beträgt die Nahtzugabe 4cm. Der Schneider in der Änderungsschneiderei in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Langnau, Rüschlikon oder Kilchberg lässt diese dann langsam auslaufen, sodass es beim Futter wieder 1 cm sind. Das sollte man bei der Nahtzugabe fürs Futter ebenfalls beachten. Wenn alles fertig ist, muss der Schneider in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Langnau, Rüschlikon oder Kilchberg beim Mantel kürzen nur noch die Ecken verschneiden, auf rechts drehen und Öffnung im Futter schliessen.

Kontaktformular

* Pflichtfelder