Mantel nähen ist gar nicht so schwer

Wer mal etwas Abwechslung in seine Kleidung bringen möchte und nicht immer das tragen möchte, was andere auch tragen, der kann sich Kleidung in der Schneiderei, beispielsweise in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Kilchberg, Rüschlikon oder Langnau nähen lassen. Dort kann man sich eine Bluse nähen lassen, man kann Damenkleider nähen lassen, sich Hosen nähen lassen oder auch einen Mantel nähen lassen. Für den Schneider im Nähatelier in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Kilchberg, Rüschlikon oder Langnau alles kein Problem. Wer aber selbst gerne für sich näht, der kann je nach Geschick, früher oder später auch einen Mantel nähen. Hört sich erst einmal schwierig an, ist es aber gar nicht. Auch Nähanfänger können eine einfache Variante zum Mantel nähen ausprobieren.

Die richtigen Teile zum Mantel nähen

Zunächst muss man sich für das Mantel nähen natürlich den richtigen Stoff auswählen. Nachdem man dann einen passenden Stoff ausgesucht hat, schneidet man die Schnittteile nach einer Anleitung aus, die leicht im Internet zu finden ist. Man kann aber auch einen Schneider, etwa in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Kilchberg, Rüschlikon oder Langnau fragen, ob er einem ein Schnittmuster zur Verfügung stellt. Sehr wichtig ist, dass man den Fadenlauf, der immer parallel zur Webkante verläuft, genau beachtet. Sollte der Stoff ein Muster haben, so muss man beim Mantel nähen auch darauf achten. Deshalb schneidet man hier die Teile möglichst im Stoffbruch zu. Dabei wird der Stoff doppelt gelegt und darauf legt man das Schnittmuster. Als Stoffbruch bezeichnet man die geschlossene Kante. Alle benötigten Teile werden mit der Schere ausgeschnitten. Beim Mantel nähen ist hier auch auf die Nahtzugabe zu achten. In einigen Schnittmustern ist sie enthalten und in anderen muss man sie hinzugeben. Wer sich nicht sicher ist, der sollte besser in der Schneiderei in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Kilchberg, Rüschlikon oder Langnau nachfragen, bevor man den Stoff für das Mantel nähen zu schneiden beginnt.

Mantel nähen mit Taschen

Wenn alle benötigten Teile zugeschnitten sind, dann kann man sich zum Mantel nähen nun auch schon an die Nähmaschine setzen. Wer noch keine Nähmaschine hat, der kann oft gute und preiswerte Maschinen, etwa im Fachhandel in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Kilchberg, Rüschlikon oder Langnau erwerben. Zuerst werden beim Mantel nähen alle Abnäher, welche auch im Schnittmuster sind, erledigt. Zum Mantel nähen verwendet man am besten einen Geradestich. Wer eine etwas dickeren Stoff für das Mantel nähen gewählt hat, sollte die Stichlänge entsprechend tiefer einstellen. Allerdings gibt der Schneider aus dem Nähatelier in Zürich, Adliswil, Wollishofen, Kilchberg, Rüschlikon oder Langnau zu bedenken, dass eine sogenannte Overlockmaschine für die Abnäher beim Mantel nähen nicht geeignet sind. Wer Taschen auf seinem Mantel möchte, sollte diese auch gleich positionieren und feststecken. Da Walk nicht ausfranzt, kann man die Taschen sehr einfach mit dem Geradstich aufnähen. Der Eingriff ist mit einem Stoffstreifen verstärkt. Dieser kann natürlich auch aus einem Kontraststoff genäht werden. Dazu einfach einen ca. 3 cm breiten Streifen rechts auf rechts auf die Tasche nähen, umklappen und einmal knappkantig nach 2 cm absteppen.

Kontaktformular

* Pflichtfelder

Mantel nähen in der Endphase

Wenn die Nähte beim Mantel nähen miteinander verbunden sind, wird der Mantel gewendet. Anschliessend steckt man den genähten Beleg fest. Die Schulternähte müssen genau mit den Nähten des Beleges aufeinander treffen, wie der Schneider aus Zürich, Adliswil, Wollishofen, Kilchberg, Rüschlikon oder Langnau erklärt. Sollte das Schnittmuster weitere Markierungen enthalten, so müssen diese beim Mantel nähen genau beachtet werden. Zum Annähen eignet sich hier wieder die normale Nähmaschine am besten. Damit wird die Naht beim Mantel nähen nicht so dick.